Mentalitätsunterschiede zwischen Russen und Deutschen

Über Russen und ihre Mentalität existieren in Deutschland einige Vorurteile. Diese sind nicht so weit verbreitet, wie zum Beispiel das von La Dolce Vita in Italien oder wie das Ressentiment von den stolzen Spaniern. Aber vor allem in den Neuen Bundesländern haben noch immer viele Menschen vergangenheitsbedingte Erinnerungen an die Russen. Sie wurden zur Zeiten der DDR offiziell als Brüder bezeichnet. Aber Freunde waren sie im Grunde nie.

Es heißt das Allheilmittel der Russen ist in allen Lebenslagen der Wodka, vor allem, aber nicht ausschließlich bei den Männern. Ob Trinkfestigkeit eine Mentalität ist, sei dahin gestellt. In Umfragen sehen die Deutschen das russische Volk dennoch vor allem als trinkfest an. Russen gelten aber auch als gastfreundlich, tapfer, großzügig und gefühlsbetont. Die russische Melancholie ist eine Metapher aus der Poesie. Sie besagt, dass die Russen sich gerne in ihrem eigenen Leid weiden, dass sie unter der Kälte Sibiriens leiden und einsam durch Tundra und Taiga spazieren. Was natürlich nur auf sehr wenige Menschen aus diesem großen Volk zutrifft. Dass die Russen trotz Leid und Krieg und Kommunismus allgemein als friedliebend, staatsgläubig und gebildet gelten, sagt viel aus über den Wahrheitsgehalt dieser Vermutungen. Vermutlich treffen vor allem zwei Attribute zu. Russen sind nachdenklich und viele von ihnen trinken gerne Wodka. Was man tunlichst vermeiden sollte, wenn man noch hinters Steuer muss. Zwar gilt es in Russland als unhöflich Essen und Trinken abzulehnen, aber in diesem Fall sollte man definitiv unfreundlich sein und auf Verständnis hoffen. Man stelle sich einmal vor, dass man einen Mietwagen fährt und mit diesem einen Unfall hat. Die Schuld liegt beim betrunkenen Fahrer. Und selbst wenn niemand verletzt ist, könnte dieser Vorfall sehr teuer werden.

Man darf die russische Mentalität allerdings nicht aus dem Trinken ableiten. Das wäre ungerecht. Die Russen sind aber sicherlich sehr viel emotionaler als die Deutschen, und aus diesen Gründen im Umgang auch schwieriger rational zu erfassen. Sie haben, könnte man sagen, in gewisser Weise eine bestimmte Einstellung verinnerlicht und begegnen Situationen mit einem „trotzdem“. Dies erklärt sich vermutlich aus der Vergangenheit. Was auch bedeutet, dass Lösungen gefunden werden, wenn es Probleme gibt. Wer zum Beispiel mit seinem Fahrzeug irgendwo auf einer einsamen Straße stehen bleibt, dem wird geholfen. Es wird eine Lösung gefunden, damit die Fahrt weiter gehen kann. Diese Einstellung stammt fraglos aus den Zeiten des Sowjetreichs, als es nicht immer alles gab, aber dennoch vieles zu funktionieren hatte. Auch die Einstellung "Wer Schwäche zeigt, verliert" gilt als typisch russisch. Und wer am wenigsten Wodka verträgt vielleicht auch…

Die Deutschen, so heißt es, sind in Teilen der russischen Bevölkerung nicht allzu beliebt. Dies liegt, so es denn stimmt, sicherlich in der Vergangenheit begründet, vor allem im Zweiten Weltkrieg. Dass die Deutschen auch bei den Russen als fleißig, arbeitsam, zuverlässig und pünktlich gelten, wird wenig verwundern. Ebenso wie, dass sich die deutschen Autos auch in Russland einer großen Beliebtheit erfreuen. Sie werden auch bei einigen russischen Mietwagenunternehmen angeboten, wo aber vor allem russische Fahrzeuge vorrätig sind. Doch die großen Firmen sind weltweit aktiv und bieten auch international bekannte Fahrzeugmarken. Es gibt bei Deutsche bekanntlich das Vorurteil, dass sie schnell unzufrieden sind und auch gerne präsentieren was und wer sie glauben zu sein. Das wird in Russland nicht gut ankommen. Und nur weil etwas nicht zu einhundert Prozent so ist, wie es dem deutschen Wunsch entspricht, sollte sich niemand allzu sehr aufregen. Man ist schließlich nicht in der Heimat, sondern in einem fremden Land. Was den Service angeht, gilt in Russland sicherlich ein etwas anderer Standard, als in der Bundesrepublik. Darauf sollte man sich als Reisender einstellen. Leistung und Qualität sollten zum Beispiel bei einer Mietwagenbuchung allerdings einigermaßen dem internationalem Standard entsprechend. Es spricht somit nichts dagegen, sich bei Interesse in Russland ein Fahrzeug zu mieten, was aber sicherlich in den Großstädten viel einfacher sein wird, als zum Beispiel in Sibirien.